22 Seiten im Klimagutachten unterschlagen

von Eden für Jeden

Pressemitteilung Klimagutachten

Fakten, die einem nicht passen, sollte man am besten ignorieren. So dachte wohl der Bezirk Nord, als es um die Themen Stadtklima und Stickstoffdioxid-Belastung im geplanten Baugebiet „Pergolenviertel“ ging.

Und so findet man in der Liste der Dokumente zum Bebauungsplan (1) auch die „Stadtklimatische Bestandsaufnahme und Bewertung für das Landschaftsprogramm Hamburg - Klimaanalyse und Klimawandelszenario 2050.“ (2). Doch wie merkwürdig: in der Version für den Bebauungsplan fehlen die Seiten 42 – 63! Erfreulicherweise muss man nicht lange suchen, um das vollständige Dokument zu finden (3). Umso mehr ist man interessiert, was man denn nicht wissen sollte. Das ist z. B. die Karte auf Seite 45 im Originaldokument, die zeigt, dass die Kaltluftströme des Stadtparks bis in die Wohngebiete von Barmbek-Nord reichen. Gerade Barmbek-Nord ist in vielen Bereichen damals zu dicht und mit zu wenig Grün gebaut worden und das stadtklimatische Gutachten stellt einen Handlungsbedarf fest. Weiterhin haben eben diese Kaltluftströme auch negative Auswirkungen und zwar auf die Luftqualität im südlichen Teil. Dort wird nämlich das Stickstoffdioxid aus dem Straßenverkehr der Saarlandstraße nach Osten transportiert, so dass es im Bereich des Wäldchens zwischen Saarlandstraße und Saarlandstieg und im benachbarten Kleingartengebiet zu Grenzwertüberschreitungen bei diesem schädlichen Luft-Parameter kommt.

Man hätte also erwarten sollen, dass es neue Gutachten gibt, die die Auswirkung der geplanten Gebäude und versiegelten Flächen sowie der geplanten 5,50 m hohen Lärmschutzwand an der Güterbahntrasse auf diese Kaltluftströme zeigen. Und auch, ob man bei soviel Stickstoffdioxid dort noch gesund leben kann.

Aber solche Gutachten hätten wohl nicht gut ausgesehen, also hat man nicht nur auf neue Gutachten verzichtet, sondern die bestehenden kritischen Aussagen gleich ganz unterschlagen.

Zur Luftqualität heißt es dann nur:“ Auf eine Untersuchung auf Luftschadstoffe konnte aufgrund der Beurteilung der zuständigen Behörden verzichtet werden.“ Warum? Nun ja, „Der Hamburger Stadtkörper wird durch seine windoffene Lage in der norddeutschen Tiefebene relativ gut durchlüftet“.

Was man von den Köpfen der Planer wohl nicht sagen kann.

1 alle Dokumente im Internet unter: http://www.hamburg.de/hamburg-nord/bauleitplanung/4328686/winterhude-42-barmbek-nord-42-alsterdorf-42/

2 gekürzte Version: http://www.hamburg.de/contentblob/4337164/data/pergolenviertel-gutachten-09-02.pdf

3 vollständige Version : http://www.hamburg.de/hamburg-ist-gruen/3519286/stadtklima/

Zurück

Unterstützen



Unser nächster Termin

Aktuell sind keine Termine vorhanden.

Spenden

Wenn Sie uns mit einer Spende unterstützen möchten, dann können Sie den Betrag auf folgendes Konto überweisen:

Dagmar Bittermann
INGDiBA

IBAN:

DE49 50010517 5409132824

BIC:
INGDDEFFXXX

Verwendungszweck:
"Eden-für-Jeden"

Eine Spendenquittung können wir nicht ausstellen, da wir kein eingetragener Verein sind.